SMCommunity Bewertung:
3 Sterne

SMCommunity Webseite

Mitglieder:
195.000

Frauenquote:
Geschlechterverteilung

Kosten im Überblick:
  • Viele kostenlose Funktionen, unter anderem Nachrichtenaustausch
  • Mehr Suchfilter und weitere Vorteile ab 14 € pro Monat oder 78 € für lebenslange Mitgliedschaft

Unsere Erfahrungen mit SMCommunity:

SMCommunity bzw. Sadomaso-Chat: Was genau ist das?

Der im Jahr 2000 gegründete Sadomaso-Chat – inzwischen mehr als SMCommunity bekannt – ist einer der beliebtesten Online-Treffpunkte für Freunde der Fetisch- und SM-Szene. Für Otto Normalverbraucher ist das Portal absolut ungeeignet, da sich hier zu 100 Prozent nur BDSM- und Fetisch-Anhänger tummeln. In der Regel sind rund 500 Mitglieder gleichzeitig online anzutreffen. Der Anteil an dominanten und devoten Personen hält sich bei Sadomaso-Chat die Waage.

SMCommunity im Überblick:

  • Schwul, BI oder Divers? Kein Problem! In der SMCommunity sind alle willkommen, die Bondage & Sadomaso praktizeiren.
  • Schon vor der Registrierung kann man sich ein umfassendes Bild vom SadoMaso-Chat machen, da viele Bereiche der Plattform auf der Startseite präsentiert werden.
  • Die Anmeldung ist schnell und unkompliziert.
  • Die Bedingungen sind sehr transparent: Es gibt viele kostenlose Features und keine versteckten Kosten.
  • Das Design mag altmodisch wirken, aber die Möglichkeiten sind gut: Bilder, Videos, Sprachnachrichten, Videochat – alles vorhanden!

Anmeldung und Funktionen

Für die Anmeldung müssen lediglich eine E-Mail-Adresse und ein Pseudonym angegeben werden. Im Anschluss bekommt man einen Zugangscode per E-Mail. Der Zugangscode ist so etwas wie das persönliche Passwort und kann direkt beim ersten Login geändert werden.

Das Team der SMCommunity kümmert sich sehr aktiv um Fake-Profile. Daher erfolgt vor dem ersten Einloggen ein Geschlechtscheck. Dieser kann kostenlos per Anruf erfolgen, indem man eine angezeigte Nachricht einspricht oder durch Kauf eines Platinzugangs.

Die Hauptkommunikation findet im Chat statt. Gern werden auch private Nachrichten genutzt. Viele Nutzer sind täglich in den vorhandenen Gruppen und Foren unterwegs. In der Community können andere SM-Anhänger erniedrigt werden oder man lässt sich erniedrigen. An den Profilen der Mitglieder ist schnell zu erkennen, wer was sucht. Befehle an Sklaven können beispielsweise im Video-Chat erteilt werden oder man ist selbst Sklave und gehorcht seinem Meister, vom dem man per Video beobachtet wird.

Im Sadomaso-Chat kann alles, was online nur möglich ist, ausgelebt werden. BDSM-Fantasien sind in jeder Form erlaubt. Natürlich können auch reale Treffen vereinbart werden. Für reale Dates können Kontaktanzeigen geschaltet werden. In dem Bereich „Location“ werden verschiedene BDSM-Szenelokalitäten vorgestellt, die man gemeinsam mit neuen Kontakten besuchen kann.

Unser Gesamteindruck vom Sadomaso-Chat

Die SMCommunity bietet zahlreiche Möglichkeiten an. Die Optik von Sadomaso-Chat ist nicht unbedingt der Hit, aber auch nicht so schlecht. Insgesamt wirkt die Plattform bedingt durch viele Unterrubriken ein wenig unübersichtlich. Das Gefühl hat man nur als Neuling. Nach drei Tagen ist alles vergessen und die meisten Funktionen sind schon im Kopf gespeichert.

Das größte Manko der SMCommunity sind die vielen öffentlichen Bereiche und einsehbaren Inhalte. Wem seine Privatsphäre wichtig ist, muss hierbei aufpassen und die Einstellungen in seinem Profil genau unter die Lupe nehmen.

Wie ist Deine Erfahrung?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen