Wo finde ich erotische Kontakte?

Erotische Frau

Manchmal entsteht Lust und Verlangen ganz spontan – die Jugend nennt so etwas heutzutage „notgeil sein“ – das heißt, dass die Hormonsuppe überkocht und man nun wirklich einen lebendigen Menschen im Bett haben will, um sich heftig sexuell durchschütteln zu lassen. Da reicht eben das Händchen oder der Vibrator nicht mehr.

Doch mehr und mehr entstehen auch Plätze, an denen spontane Liebe, erotische Abenteuer oder heißer Sex angeboten und abgefragt werden. Die ganz vornehmen Leute sagen dazu „Märkte für Kurzbeziehungen“. Es gibt davon mehrere – tatsächliche Marktplätze in der Realität, an denen spontaner Sex gehandelt wird, der traditionelle Kontaktmarkt in den „Bekanntschaftsanzeigen“ der Zeitungen und natürlich die Kontaktmärkte im Internet.

Reale Treffpunkte für Erotikkontakte

Fangen wir mal in der Realität an. Es gibt sie noch, die alten Lasterhöhlen, Discos, Kneipen, Balzplätze, Tanzveranstaltungen und Abschlepplokale. Das Prinzip: Männer gehen hinein, um eine Sexpartnerin zu finden, Frauen gehen hinein, weil sie wissen, dass sie wenigstens einen One Night Stand haben können – wenn schon sonst nichts. Manchmal wollen sie mehr, manchmal etwas anderes – und deshalb gibt es auch mal Ärger.

Kontaktanzeigen in Zeitungen

Die Zeitungen sind das traditionelle Betätigungsfeld für die „heimlichen Schlampen“ und ihre männlichen Liebhaber. Hier wird unter falscher Flagge gesegelt – und das ganz bewusst. Die Gymnasiallehrerin, 29, blond, Cabriofahrerin, kann sich nicht leisten, vor Ort einen Lover zu suchen – also fährt sie in die nächste Stadt. Je nach Anzeigenredaktion musste Frau die Worte klug wählen: „Offen für alles Schöne“ war einer der üblichen Sätze, mit denen Frauen die Einflugschneise freigaben. Solche Begriffe wurden sogar in seriösen Zeitungen toleriert – und erschienen da bisweilen sogar unter „Heiraten“.

Erotische Kontakte in Flirt- und Singlebörsen

Das Internet erlaubt so gut wie alles. In fast allen Singlebörsen finden sich Frauen und Männer, die – verdeckt oder offen – in ihren Kontaktanzeigen „erotische Kontakte“ wünschen oder jedenfalls „mitnehmen“ würden, wenn sie geboten werden.

Die Bereitschaft nicht nur online zu flirten, sondern sich auch relativ zügig und öfters zu daten, hat dazu geführt, dass viele zwar auf der Suche nach einem Lebenspartner sind, aber bei der richtigen Gelegenheit, auch einem erotischen Abenteuer für eine Nacht nicht abgeneigt gegenüber stehen.

Seitensprung-Agenturen

Gebundene Menschen, die beim Fremdgehen anonym bleiben wollen, viel Wert auf Diskretion legen und geplant auf der Suche nach einem Seitensprung sind, bedienen sich gerne dem Service einer „Seitensprung-Agentur„. Hier können sie ihre Wünsche nach dem geeigneten „Sexpartner“ festlegen und erhalten von der Seitensprungagentur dann Vermittlungsvorschläge von Personen, die ihrem Anforderungsprofil entsprechen und auch auf der Suche nach „erotischen Kontakten“ sind.

Portale für erotische Kontakte

Die Portale für „erotische Kontakte“ funktionieren nach dem selben Prinzip wie eine Singlebörse. Man stellt eine Kontaktanzeige von sich online und sucht in den anderen Kontaktanzeigen. Allerdings wird hier mit den sexuellen Neigungen und Wünschen offen umgegangen und auch die Profilbilder sind wesentlich freizügiger. Man kauft also nicht die berühmte „Katze im Sack“. Allerdings gibt es in diesem Segment nur ein paar wenige Portale für Sexkontakte, die einen qualitativ hochwertigen Service anbieten und nicht mit der Lust der Menschen nur das schnelle Geld verdienen wollen.

Scroll to Top