Skip to main content

Wer will sich in ein erotisches Abenteuer stürzen?

Paar im Bett

Gelegenheit in Verbindung mit sexueller Ebbe ist ein häufiger Auslöser für ein „erotisches Abenteuer„. Die typische Situation ist ein Date, das eigentlich dazu dienen sollte, sich nur ein bisschen zu beschnuppern. Doch nun sind Frau und Mann schon mal zusammen – und mindestens einer von beiden denkt sich: Es wird langsam Zeit, mal wieder Sex zu haben – also warum nicht mit der Person, die da gerade sitzt und noch zögert, wie es weitergehen soll?

Verführen als erotisches Abenteuer

Für viele Männer steht ein One Night Stand oft für das Spiel eine Frau zu verführen, der One Night Stand ist dann ein „erotisches Abenteuer“: Hinabtauchen in die Menschheit und sehen, welche Trophäe man an Land zieht. Auch wenn sich die Qualität der Beute erst später zeigen wird: Es ist eben ein Hochgenuss, mit der langbeinigen blonden DD-Frau aus der Bar abzuzotteln.

Natürlich geht es auch anderwärts – beim Seminar für Führungskräfte reißen sich die gut aussehenden Frauen häufig um den Trainer – und wer ihn schließlich bekommt, kann sich neidvoller und bewundernder Blicke sicher sein.

Wie wird aus einer Begegnung ein erotisches Abenteuer?

Wie kommen nun die traditionellen One Night Stands zustande, also jene, die aus einer Zufallsbegegnung ein erotisches Abenteuer werden lassen?

Ganz generell braucht man eine Gelegenheit, eine gewisse Bereitschaft und dann noch den Mut, es wirklich zu tun. Nun, Gelegenheiten ergeben sich immer wieder, aber wie sieht es mit der Bereitschaft aus? Dazu muss man sich die Situationen ein wenig vorstellen: Es gibt die Gelegenheit – man weiß, dass man sie nur beim Schopfe packen muss – und man wird sich näher kommen. Das ist sicher noch keine Garantie für den spontanen Sex, aber bereits ein erster Schritt. Man setzt sich zueinander, man beginnt, gewisse Gemeinsamkeiten zu entdecken. Nach und nach signalisiert das Kribbeln im Bauch deutlich: „hoppla, wenn ich jetzt nicht aufhöre, dann …“. Einen Moment lang kommen Bedenken auf. Doch die sanfte Stimme, die Kerzen, die Musik, der Champagner, der laue Sommerwind – irgendwie wollen diese Bedenken nicht dazu passen. Es ist wie im Theater: Ist das „retardierende Moment“ mal überwunden, läuft alles auf das erotische Finale zu.

Kann man in ein erotisches Abenteuer „hineinschliddern“?

Manchmal behaupten Menschen, sie seinen in ein erotisches Abenteuer hineingeschliddert. Es ist so gut wie immer eine fromme Lüge – den der Weg hinaus hätte jederzeit offen gestanden. Man will sich nicht zugestehen, dass man einfach eine Schwäche hatte, dass die Lust letztendlich gesiegt hat.

Zur eigenen Lust stehen

Eine andere Variante, die häufig von Frauen behauptet wird, ist die, in eine erotische Affäre „hineingezogen“ worden zu sein. Doch woher kam der Sog? Kann man einen erwachsenen Menschen gewaltlos in etwas hineinziehen, was er grundsätzlich ablehnt? War es nicht viel mehr so, dass man sich leicht wie eine Feder machte, als man den Sog spürte?

Ein erotisches Abenteuer ist für diese Frauen ein Spiel mit gezinkten Karten – sie können sich stets auf die Rolle der Verführten hinausreden – so, wie es ihre bürgerlichen Mütter und Großmütter auch schon getan haben. Eigentlich merkwürdig, dass sie nach mehr als 30 Jahren intensiver Emanzipation immer noch nicht gelernt haben, für sich selbst verantwortlich zu sein.

Weitere Ratgeberartikel: