Diskreter Seitensprung: Die besten Treffs und Tipps

Diskrete Frau mit Maske

In Zeiten des Internets bieten Flirt- und Seitensprung-Portale allen, die sich mit dem Gedanken ans Fremdgehen tragen, vielfältige Möglichkeiten, Bekanntschaften mit Gleichgesinnten zu machen. Sexuelle Untreue ist kein modernes Phänomen, doch nie zuvor war ein Seitensprung einfacher. Da er moralisch bewertet wird, hat er immer noch kein gutes Image. Deshalb wird kaum jemand die Suche nach einem gelegentlichen Sexualpartner öffentlich betreiben. Was im Alltag schwer zu finden sein mag, bietet online eine Vielzahl an Möglichkeiten.

Besonders unter jüngeren Leuten, die sich noch nicht fest binden möchten oder Monogamie ablehnen, erfreuen sich Seitensprung-Apps großer Beliebtheit. Männer wie auch Frauen nutzen diese problemlose Möglichkeit, sich eine passende Seitensprung-App auf ihr privates Smartphone zu laden. Auch Singles finden hier Männer oder Frauen für eine schnelle Affäre oder ungewöhnliche Vorlieben.

5 beliebte Seitensprungtreffs im Internet


C-Date Webseite

Bewertung: Bewertung

Mann/Frau-Quote: blank

Mitglieder: 4,6 Millionen


Joyclub Webseite

Bewertung: Bewertung

Mann/Frau-Quote: blank

Mitglieder: 3,4 Millionen


Lovepoint Webseite

Bewertung: Bewertung

Mann/Frau-Quote: blank

Mitglieder: 600.000


Poppen.de Webseite

Bewertung: blank

Mann/Frau-Quote: blank

Mitglieder: 4 Millionen


Secret Webseite

Bewertung: blank

Mann/Frau-Quote: blank

Mitglieder: 1,2 Millionen

Warum sich Seitensprung-Agenturen lohnen

Wer seine Partnerschaft nicht gefährden möchte, wird seinen Seitensprung nicht an die große Glocke hängen. Damit Seitensprünge nicht ans Licht kommen, ist sowohl Disziplin als auch eine genaue Planung nötig. Was liegt also näher, als sich an einen Spezialisten zu wenden, der Erfahrung hat und Diskretion gewährleistet? Anonymität ist sichergestellt, solange die Suchenden dies wünschen, denn jeder Kunde entscheidet selbst, welche Informationen er über sich preisgibt.

Ein weiterer Vorteil ist, wer sich anmeldet, teilt das gleiche Interesse. Die Suche findet zur Sicherheit dennoch außerhalb des eigenen sozialen Umfeldes statt. Die unangenehmen Reaktionen auf ein unbeabsichtigtes „Outing“ reduzieren sich folglich auf ein Minimum. Verabredungen lassen sich mit genügend Zeit im Voraus planen und organisieren. Falls nötig sogar mit dazugehörigem Alibi, das sich als zusätzliche Dienstleistung bei speziellen Alibi-Agenturen in Anspruch nehmen lässt.

Große Seitensprung-Vermittlungen haben zudem eine entsprechende Auswahl an Gleichgesinnten in ihrer Datenbank, was die Chance vergrößert, einen Seitensprungpartner mit ähnlichen Vorlieben zu finden.

Diskrete und sichere Affären

Der vorrangige Aspekt, der für eine renommierte und beliebte Seitensprungpartnerbörse spricht, ist die Sicherheit. Das beginnt mit der Computer Hard- und Software. Bei größeren Agenturen ist die Wahrscheinlichkeit gegeben, dass die Technik immer auf dem neuesten Stand ist. In der Regel handelt es sich um geschlossene und verschlüsselte Plattformen, auf denen die Privatsphäre der Mitglieder geschützt bleibt.

Doch es ist vor allem das eigene Verhalten, das dazu beiträgt, anonym zu bleiben. Ratsam ist, nicht zu früh auf private Kommunikationskanäle zurückzugreifen und sich mit privaten Informationen bedeckt zu halten. Mit anderen Worten, mit dem richtigen Namen sowie weiteren persönlichen Daten sollte möglichst diskret umgegangen werden. Dazu gehört die Benutzung einer Prepaid-Karte für das Handy sowie die Maßnahme, das Auto (Autonummer kann Rückschlüsse geben) stets abseits zu parken. Zumindest solange sich nicht mehr aus dem Kontakt ergeben hat, gilt die Priorität dem Schutz der eigenen Privatsphäre.

Wird aus einer einmaligen Untreue eine feste Affäre, kann das Folgen haben. Es kommen Gefühle ins Spiel und das kann zu unvorhergesehenen Aktionen führen. Bei unterschiedlichen Vorstellungen über das Verhältnis ist es deshalb ratsam, sich zurückzuziehen. Das Gleiche gilt bei Misstrauen gegenüber der anderen Person. Je vertrauenswürdiger das Portal oder die Agentur ist, umso geschützter lassen sich Seitensprünge angehen, da der Gleichgesinnte ebenfalls Interesse am Erhalt der eigenen Privatsphäre hat.

10 goldene Tipps für einen diskreten Seitensprung!

Diskret und anonym fremdgehen – das wünschen sich alle, die sich für einen Seitensprung parallel zu eigener Beziehung entschieden haben. Unabhängig davon, ob nur einmalig oder für langfristig geplant, wollen die meisten nicht, dass aus einem Seitensprung eine Affäre des Jahrhunderts wird. Hier die 10 Regeln, die man beim Seitensprung unbedingt beachten soll, damit man hier nur bei dem Spaß bleibt!

1. Schweigen und genießen

Und sich nie erwischen lassen! Der Seitensprung soll Geheimnis bleiben, sogar die besten Freunde sind hier nicht sicher. Die soll man am besten damit nicht belasten.

2. Keine Liebesbeweise!

Vergessen Sie Knutschflecken und Kratzen, passen sie auf mit den Lippenstiften, intensiven Parfums…Also seien Sie vorsichtig und verwischen Sie alle möglichen Spuren Ihres Seitensprungs!

3. Keine Telefonnummer, keine E-Mails!

Keine Verabredungen per Handy, auch private Telefonnummer sind für den Seitensprungpartner ein Tabu. Wenn Sie eine E-Mail schreiben, legen Sie sich eine neue Adresse an – kein zeitlicher Aufwand, aber viel Ärger mit dem Partner erspart. Auch beim Chat wäre ein neues Konto erwünscht.

4. Alle digitalen Spuren verwischen!

Keine Liebes-E-Mails/SMS und wenn schon, achten Sie darauf, ob der Empfänger gut eingetragen wurde. Sie wollen nicht, dass die Nachricht zufällig von einer unerwünschten Person empfangen wird. Löschen Sie auch Ihre „gesendete Objekte“ und zur Sicherheit den „Papierkorb“.

5. Bitte Bar zahlen!

Vergessen Sie EC-Karten und Kreditkarten! Vernichten Sie alle Rechnungen! Sie wollen nicht, dass Ihr Seitensprung von Ihrem Partner so einfach aufgedackt wird.

6. Langsam und vorsichtig fahren!

Die Verkehrsregeln sind während der Fahrt zum leidenschaftlichen Abenteuer unbedingt einzuhalten. Natürlich steigt normalerweise auch die Adrenalin auf und das Risiko des Schnellfahrens ist ziemlich groß. Vergessen Sie aber diesen Seitensprung-Regel nicht!

7. Ihr Verhalten soll möglichst gleich bleiben!

Neue Affäre und ein guter Sex machen Sie strahlend, Sie lächeln öfter und sie achten mehr auf das Äußere…Das ist positiv, aber man soll besser nicht übertreiben! Alles in Massen halten – sonst wird der Partner nachdenklich und misstrauisch!

8. Bloß nicht zu Hause machen!

Bringen Sie keinesfalls Ihren Seitensprungpartner nach Hause! Sogar wenn der Partner arbeitet oder ist auf der Geschäftsreise, Sie wollen nicht, dass er/sie zufällig unbekannte Gegenstände in der Wohnung entdeckt. Jedes Haar oder kleiner Fleck kann hier verraten! Mieten Sie sich besser ein Stundenhotel!

9. Machen Sie es lieber nicht im Freundeskreis!

Lieber privat erleben und anonym bleiben. Sogar mit den besten Freunden soll man bei den Seitensprüngen lieber vorsichtig bleiben.

10. Denken Sie an die Verhütung!

Sie wollen doch kein Seitensprung-Baby zeugen oder auch keine Geschlechtskrankheiten mitbringen. Vergessen Sie nicht, dass solche Sachen werden nicht lange zum Geheimnis!

Seriöse Seitensprung-Plattformen finden

Wie bei anderen Anbietern von Dienstleistungen, die online gebucht werden, lohnt sich ein Vergleich im Vorfeld, nicht nur um das für die eigenen Bedürfnisse Passende zu finden. Wie bereits erwähnt sind nicht alle Portale, Apps und Agenturen empfehlenswert. Wie echt und vertrauenswürdig ein Anbieter ist, lässt sich oftmals schon an der Gestaltung der Homepage ablesen.

Aufmerksamkeit ist geboten, wenn

  • die Gesamterscheinung leicht vulgär wirkt, das heißt, unpassendes Vokabular mit allzu freizügigen Fotos präsentiert
  • abgebildete Frauen einem immer gleichen bestimmten Typ entsprechen
  • ausschließlich Männer angesprochen werden
  • zu günstige Lockangebote zum Vertrag verführen sollen
  • während einer Probezeit sofort massenweise Anschreiben von sexy aussehenden, jungen Frauen eingehen
  • wenn eine Erotikseite die Kopie eines renommierten Anbieters ist.

Der Rückschluss, dass auf diesen Plattformen keine echten Frauen auf der Suche nach einem niveauvollen erotischen Flirt zu finden sind, liegt nahe. So präsentiert sich Abzocke mit Fake-Frauen oder Prostituierten. Generell ist es sinnvoll um versteckte Kosten zu vermeiden, die AGB sowie das Impressum immer gründlich durchzulesen. Auch bei zuverlässigen Angeboten empfiehlt sich, sich kostenfrei zum Testen bei mehreren Seitensprung-Portalen und -Agenturen gleichzeitig anzumelden. Erst wenn im Vergleich das persönlich Richtige gefunden ist, sollte eine kostenpflichtige Mitgliedschaft eingegangen werden.

Wichtige Anhaltspunkte für seriöse Anbieter

Neben den negativen Merkmalen lassen sich auf der Homepage selbstverständlich auch die Qualitätskriterien zuverlässiger Seitensprung-Plattformen erkennen.

  • Gibt der Anbieter etwas über sich selbst Preis? Nennt er Mitgliederzahlen?
  • Wie bekannt ist die Plattform? Wo wurde schon darüber berichtet?
  • Ist die Aufmachung eher billig oder ansprechend? (Vertrauenswürdige Plattformen werben nicht mit reißerischen und freizügigen Fotos, die auf Prostituierte schließen lassen.)
  • Gibt es Empfehlungen von anderen Portalen, anerkannte Qualitätstests oder gar ein TÜV-Siegel?
  • Gibt es ein Impressum und wie aufschlussreich ist es?
  • Werden die Nutzungsbedingungen (AGB) verständlich und eingehend erläutert? Wichtig sind dabei die Kündigungsbedingungen sowie ein Widerrufsrecht.

Bei einer Premium-Mitgliedschaft einer anerkannten Seitensprungbörse wird in der Regel eine Pauschale erhoben, in der alle Leistungen inklusive sind. Alle Bedingungen sind im Voraus ersichtlich und eindeutig erklärt.

Eigenschaften von guten Seitensprung Apps

Das Angebot sollte gleichermaßen für Männer wie für Frauen geeignet sein. Denn zunehmend werden Fremdgeh-Apps auch von Frauen genutzt, die ihre sexuellen Bedürfnisse außerhalb ihrer Partnerschaft ausleben möchten. Wer nur einmal fremdgehen möchte, sollte sich nicht an ein Abo binden, sondern mit einer kostenfreien Seitensprung-App, wie z.B. Poppen.de, sein Sexdate suchen.

Die erfolgreiche Suche nach der geeigneten Sexdating-App sollte die folgende Fragen beantworten:

  • Welche Funktionen werden angeboten?
  • Sind Nachrichten an etwaige Sexualpartner kostenfrei?
  • Welche Extras bieten kostenpflichtige Zusatzangebote?
  • An welche Zielgruppe (Alter, Geschlecht) wendet sich die App?
  • Welche Schwachstellen hat sie?

Ein Unterschied zwischen kostenfreien Apps und Abos besteht in der Qualität der Vorschläge.

  • Was möchte man in eine Seitensprung-App investieren?
  • Kosten die Kontaktaufnahme und die App extra?
  • Und vielleicht die wichtigste Frage: Sind Anonymität und Diskretion gewährleistet?

Partnersuche durch Seitensprung-Agenturen

Wer lieber auf Vorschläge zurückgreift, hat die Möglichkeit sich bei einer der mittlerweile zahlreichen Seitensprung-Agenturen (z.B. C-Date) registrieren zu lassen. Anhand von ausgewählten Kriterien werden passende Vorschläge zu anderen registrierten Seitensprung-Interessierten gemacht. Das hat den Vorteil, dass weniger dem Zufall überlassen bleibt, da der Kontakt über ein internes Netzwerk hergestellt wird. Je nach Wunsch vermitteln die Agenturen einmalige Seitensprünge wie auch längerfristige Kontakte.

Die richtige Adresse für geplantes Fremdgehen ist mitentscheidend für den Erfolg, weshalb es nicht sinnvoll ist, sich wahllos bei irgendeiner Agentur anzumelden. Auch in diesem Metier gibt es schwarze Schafe, die unseriös arbeiten und falsche Profile anbieten oder den Kunden finanziell ausnehmen. Dies gilt auch für Portale und Apps. Es gibt nur die eigenen Angaben der Anbieter, aber keine verlässlichen Statistiken zum Verhältnis zwischen weiblichen und männlichen Nutzern. So kommt es immer wieder vor, dass angestellte Animateure die Profile angeblicher weiblicher Nutzer fälschen, um die Frauenquote zu verbessern. Nur profilierte und als gut getestete Agenturen geben einen ungefähren Prozentsatz des Verhältnisses zwischen männlichen und weiblichen Mitgliedern heraus, dem man Glauben schenken kann.

Wie werden Seitensprung-Plattformen getestet?

Vergleichsportale wie andere Partner- und Singlebörsen testen regelmäßig Seitensprung-Portale auf ihre Qualitätsmerkmale.

  • Werden Versprechen gegeben, die nicht eingelöst werden?
  • Wie steht es mit der Diskretion?
  • Wie sind die Erfolgsaussichten einen Gleichgesinnten zu treffen?
  • Wie läuft die Suche nach geeigneten Sexpartnern ab, durch ein Vorschlagssystem oder Einsicht in die Mitgliederkartei?

Diese und weitere Fragen werden von Testern untersucht, die selbstverständlich selbst entscheiden, wie weit sie bei ihren Überprüfungen gehen wollen. Es werden das Angebot sowie die Kommunikation zwischen Portal und Mitglieder geprüft, doch im Vordergrund steht, herauszufinden, wie hoch die jeweiligen Erfolgschancen bei dem jeweiligen Anbieter sind. Je freundlicher und aufgeschlossener der Umgang mit den Kunden ist, desto wahrscheinlicher ist es, das sich reale, interessierte Frauen dort registriert haben. Wer das erste Mal mit dem Gedanken spielt, fremdzugehen, bekommt auf den Testseiten aufschlussreiche Informationen und einen Überblick der bestehenden Möglichkeiten. Einen eigenen Vergleich ersetzen die Tests jedoch nicht. Schließlich kennt niemand die eigenen Vorlieben so gut man selbst.

Was wird auf Seitensprung-Portalen gesucht?

In Befragungen haben Männer angegeben, eher auf der Suche nach einer einmaligen Untreue zu sein, wiederholt und mit unterschiedlichen Partnerinnen. Frauen dagegen wünschten sich häufiger eine Affäre oder sogar eine längerfristige Sexbeziehung mit einem Mann. Wenn die Chemie stimmt, sind Frauen demnach leichter bereit, eine Art Zweitbeziehung einzugehen. Andererseits haben sie auch den Ruf, aufrichtiger auf die Existenz einer Ehe oder festen Beziehung hinzuweisen, die durch das Verhältnis nicht gefährdet werden sollte.

Auch wenn auf der Mehrzahl der Portale noch ein Männerüberschuss besteht, wächst die Zahl der Frauen, die sich anmelden, beständig. Das mag vor allem daran liegen, dass das Thema längst (zumindest theoretisch) kein öffentliches Tabu mehr ist und immer häufiger in populären Frauenzeitschriften oder anderen Medien darüber berichtet wird. Nicht zu verwechseln sind Seitensprung-Plattformen mit Casual Dating Angeboten im Internet. Diese wenden sich an eine andere Zielgruppe, die der Singles. Für Fremdgeher empfiehlt sich aufgrund von unterschiedlichen Interessen jedoch, eines der empfohlenen Seitensprung-Portale zu nutzen.

Warum Männer bezahlen und Frauen nicht

Für Frauen sind Seitensprungagenturen fast immer kostenlos. Darüber beklagen sich Männer, die diese Behandlung in Zeiten der Gleichberechtigung als ungerecht empfinden. Dass die vermeintliche Diskriminierung unbegründet ist, lässt sich leicht erklären. Den Agenturen ist daran gelegen, ein ausgewogenes Verhältnis von weiblichen und männlichen Kunden zu haben, vor allem bei ihren Premium-Mitgliedschaften.

Sowohl unter Fremdgehern als auch unter Singles sind mehr Männer an der Vermittlung von Sexualpartnerinnen interessiert. Hinzu kommt, Männer sind in den meisten Fällen weniger wählerisch und schreiben mitunter wahllos Frauen an. Das verursacht den Fremdgehagenturen höhere Ausgaben. Deshalb sollen die Gebühren für Männer vor allem dafür sorgen, nicht wirklich interessiere Interessenten abzuschrecken. Auf der anderen Seite profitieren die ernsthaften Bewerber von der, durch diese Maßnahme geförderten, Ausgewogenheit des Geschlechterverhältnisses.

Die Ungleichheit in Bezug auf die Kosten erhöht die Chancen der Männer auf Erfolg, indem sie Frauen einen Anreiz bietet, sich bei einer Seitensprung-Agentur zu registrieren. Einem extremen Männerüberschuss vorzubeugen, ist folglich im Eigeninteresse der zahlenden Mitglieder. – Mittlerweile gibt es auch Portale, bei denen Frauen zahlen, allerdings handelt es sich auch hier um einen geringeren Betrag.

Das Verhältnis von Preis und Leistung bei der Sexpartnersuche

Um das persönliche Preis-Leistungs-Verhältnis beim Nutzen einer Seitensprung-Agentur zu ermitteln, gibt es verschiedene Aspekte zu bedenken. Es ist zu überlegen, welcher Aufwand bei der privaten Organisation des geheimen Stelldicheins betrieben werden müsste und vor allem, wie der Sicherheitsaspekt dabei aussähe.

Die Gefahr im eigenen sozialen Umfeld, also bei der Arbeit, einem Hobby oder im Freundeskreis bei der Suche nach einem Seitensprung erwischt zu werden, ist relativ groß. Ganz gleich wie umsichtig man dabei vorgeht, irgendwann wird man – meist durch Zufall – erwischt. Um das zu verhindern, ist es nötig, den Aktionsradius auszudehnen. Das bringt Fahrtkosten mit sich und kostet Zeit. Hinzu kommt der Stress, nicht doch einmal als Opfer eines dummen Zufalls entdeckt zu werden.

Wer die Dienste einer Seitensprungbörse in Anspruch nimmt, erwirbt damit auch ein Maß an Freiheit und Sicherheit. Das sollte den Nutzern der Agenturen etwas wert sein.

Es gibt viele Gründe für einen Seitensprung

Schätzungsweise die Hälfte aller Deutschen gehen fremd. Sexuelle Untreue ist folglich keine Ausnahmeerscheinung. Ein Seitensprung kann dem Zufall zu verdanken sein, weil sich die Gelegenheit dazu spontan ergeben hat oder auch minutiös geplant werden. Immer steckt der Grund dahinter, in der bestehenden Partnerschaft nicht alle Bedürfnisse ausleben zu können.

Nicht alle sexuellen Vorlieben, wie Dominanzspiele oder bestimmte Fetische werden von eigenen Partner geteilt. Dazu kommt, dass nach ein paar Jahren in den meisten Paarbeziehungen die Leidenschaft verflogen ist. Dabei ist es unerheblich, ob man verheiratet ist oder nicht, es fehlt dann der Kick, der den Partner einst begehrenswert machte. Nicht selten befindet sich die Beziehung auch in einer Talsohle, weil berufliche oder gesundheitliche Probleme den Alltag dominieren.

Eine Affäre erscheint in solch einer Situation als einfacher Ausweg, um sexuell aktiv zu bleiben. Auf diese Weise können erotische Bedürfnisse ausgelebt werden, ohne sich gleich vom Partner trennen zu müssen. Manchmal wirkt sich das im Effekt sogar positiv auf die Partnerschaft aus und ermuntert den eingeschlafenen Sex wieder.

Die Auswirkung von Seitensprüngen auf Partnerschaft

Kommen Affären ans Licht, können sie einer angeschlagenen Beziehung den Todesstoß versetzen oder andernfalls auch die Chance sein, unterdrückte Konflikte anzugehen und zu verarbeiten.

Eheliche Untreue gab es immer und wird es immer geben. Die steigenden Zahlen von Kunden jeder Art von Partneragenturen zeigen jedoch, dass sich die Einstellung zur ehelichen Monogamie in der Gesellschaft langsam verändert. Menschen möchten ihre sexuellen Bedürfnisse ausleben. Das zeigt sich auch daran, dass das Thema seit dem Ende der Strafverfolgung für Ehebruch zunehmend enttabuisiert wird.

Heute können Seitensprung-Plattformen offen für sich werben. Es bleibt abzuwarten, inwiefern ein offener Umgang mit dem Thema Einfluss auf die Sexualität in Paarbeziehungen in der Zukunft haben wird.

Scroll to Top